Richtige Analyse: Großlabor zieht in den Gewerbepark Regensburg

29 03 2007

Auf den insgesamt 155 000 qm großen Büro, Handels- und Serviceflächen im Gewerbepark Regensburg (rund 300 Adressen mit ca. 5000 Mitarbeitern, http://www.gewerbepark.de ) wird ab Ende April 2007 auch ein chemisch-analytischer Laborbetrieb vertreten sein und das Spektrum des Kompetenz-Netzwerks Gesundheit/Wellness erweitern, zu dem vom Facharzt bis hin zum ambulanten OP-Center etwa 70 Spezialisten zählen.  Das Labor Friedle & Kneißler richtet sich auf flexiblen Flächen von 700 qm im Gebäude D 22 ein. Lebensmittelinhaltsstoffe, Rückstandsanalytik, Prüfung von Materialproben und die Innenraumdiagnostik gehören zu den Themen, mit denen sich die rund 25 Mitarbeiter schwerpunktmäßig beschäftigen. In punkto Innenraumdiagnostik bringt Geschäftsführer Albrecht Friedle seine Erfahrung als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Gutachten über „chemische Innenraumschadstoffe“ ein. Daneben werden Nahrungsmittel, Bedarfsgegenstände, Kosmetika, Arznei-, Reinigungs- und Futtermittel sowie umweltmedizinische Fragestellungen aus humanbiologischen Matrizes bearbeitet.  „Wir verstehen uns als Problemlöser, nicht als reine Zahlenwert-Lieferanten“, erklärte Albrecht Friedle gegenüber dem Gewerbepark-Kundenmagazin „StandortNews“: „Deshalb beschäftigen wir interdisziplinäre Arbeitsgruppen mit überdurchschnittlich vielen Wissenschaftlern.“ Das Labor ist nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert und bietet leistungsfähige Routineanalytik, gutachterliche Dienste und wissenschaftliche Methoden-Entwicklungen an. Mehr Infos finden Sie unter www.friedle-kneissler.de.



Landkreis München: Die Nr. 1 in Deutschland

27 03 2007

Zum zweiten Mal wurde vom Forschungsinstitut Prognos im Auftrag des Handelsblatts die wirtschaftliche Wettbewerbsfähgikeit aller 439 kreisfreien Städte und Landkreise Deutschlands untersucht. Unter anderem wurden Indikatoren wie Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten, demografische Entwicklung sowie die Innovationskraft und die soziale Lage unter die Lupe genommen. Auch 2007 bescheinigt die kürzlich veröffentlichte Studie “Zukunftsatlas 2007″ dem Landkreis München die allerbesten Entwicklungsperspektiven und sieht ihn auf Platz 1 unter den attraktivsten Wirtschaftsstandorten – noch vor der Landeshauptstadt München.



Die Wirkung von Farben in Büroräumen

13 03 2007

Farben im Büro spielen nachweislich eine sehr große Rolle im Hinblick auf die Motivation und Kreativität der Mitarbeiter. Nichtsdestotrotz dominieren in den meisten Büroräumen die Farben Weiß und Grau. Wird (in wenigen Fällen) doch mit Farben experimentiert, lässt man sich meist von den eigenen persönlichen Vorlieben oder dem Corporate Identity des Unternehmens leiten – gezielt werden Farben jedoch nur selten eingesetzt.

Im Allgemeinen sollten die Büroräume hell und heiter gestaltet werden . So schaffen Pastelltöne wie beispielsweise Hellblau, Vanille, Rosa oder Lavendel – v.a. in Kombination mit klaren Farbakzenten – eine beruhigende und zugleich auch erfrischende Atmosphäre am Arbeitsplatz. Reine, kräftige Farben sollten hingegen eher sparsam eingesetzt werden, da diese oftmals erdrückend wirken.

Welche Farbe im Speziellen welche Wirkung erzielt, wird in nachfolgender Übersicht kurz aufgezeigt:

– Gelb: fördert die Kreativität und Kommunikation, stärkt das Allgemeinbefinden, liefert Energie, stärkt das Immunsystem, wirkt
anregend und inspirierend

– Blau: wirkt vertrauenserweckend und klärend, stärkt die Konzentrationsfähigkeit, fördert das logische, strukturierte Denken

– Schwarz: Farbe der Traurigkeit; blockt die Energie ab

– Grün: wirkt ausgleichend, entspannend und harmonisierend

– Rot: fördert die Vitalität und wirkt anregend; sie kann aber auch eine aufreizende und beunruhigende Stimmung hervorrufen

Alles in allem wird deutlich, dass sich mit den richtigen Farben nahezu jedes Büro optimieren lässt.



868 qm Büro- und Lagerfläche im West 4 vermietet

13 03 2007

Das “West 4″ an der Elsenheimer Straße in München-Laim darf einen neuen Mieter begrüßen. Das Ingenieurbüro Gebauer mietete rund 868 qm Büro- und Lagerfläche über die Berater von Colliers Immobilienkontor Schauer & Schöll GmbH.